Protest-Tipp: Judith Joy Ross

Die amerikanische Portraitfotografin Judith Joy Ross zählt zu den renommiertesten Dokumentaristen der Moderne – auch wenn sie hierzulande noch wenig bekannt ist. Das könnte sich ändern, tourt doch nun ihre erste Einzelausstellung über europäischen Boden. Noch bis Ende des Monats sind Ihre Arbeiten an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig zu sehen. Mit Ihrer 8×10″-Plattenkamera zeigt sie eindrücklich die Spuren des Krieges in den Gesichtern von Soldaten, Veteranen, Witwen und Waisen. Weitere Infos beim MDR und der TAZ.

Judith Joy Ross. Living With War
04. bis 28.06.2008
Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s