Vanity Fair: Eitelkeiten ohne Markt

kate-winslet1Vanity Fair Deutschland wird eingestellt. Das Hochglanzmagazin hielt sich nur 2 Jahre am Markt – für die oberflächlichen, eitlen Klatschgeschichtchen interessierten sich zwar fast 200.000 Leser pro Woche, hauptsächlich aber wohl dank Spottpreis und DVD-Beigaben. Während die Tagesschau vor allem verlagsinterne Reibereien ausmacht und auch die TAZ lammfromm die „schlechte wirtschaftliche Lage“ nachbetet, bringt es die Welt auf den Punkt: Das Heftchen wird völlig zurecht eingestampft, weil es ausser dem Namen nicht das Geringste mit dem journalistischen Anspruch des US-Originals gemeinsam hatte.

Natürlich kann die Lage am Zeitschriftenmarkt aus diesem Anlass mal wieder allgemein betrauert werden, sind doch in jüngster Zeit einige Magazine verschwunden (Park Avenue, Tomorrow, MAX, …) – wenn man jedoch gleichzeitig verfolgt, mit welcher Regelmässig- wie Durchschnittlichkeit neue Zeitschriften plaziert werden, muss man sich nicht wundern. Billigster Lifestyle-Chic ist bereits auf allen Kanälen zu empfangen, ohne das man umblättern muss. Am Anspruch des typischen Lesers wird es wohl eher nicht liegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s