Tipps für Fotografen-Websites

Für jeden Fotografen ist heute die Website das Aushängeschild – mehr noch als die Mappe. Nur so kann er rund um die Uhr von überall her gefunden werden und seine Arbeitsproben sowie Kontaktdaten sind permanent präsent. Wie gut die Seite in den Suchmaschinen gefunden und vom Betrachter empfunden wird, hängt natürlich von vielen Aspekten ab. Einige kann man aber anhand von ein paar Tipps recht einfach und praktikabel umsetzen:

  • Sorgen Sie für einen unverwechselbaren Markenauftritt – Ihr Name, das Logo und die Kontaktdaten müssen gut sichtbar sein, am besten auch ein Aufmacherfoto
  • Seien Sie immer einen Schritt besser oder weiter als andere – man muss mehr bieten, als das was man leicht nachmachen kann: Persönlichkeit, Stil, Ansprache, Service
  • Geben Sie ihren potenziellen Kunden die Möglichkeit, ihr Interesse zu bekunden
  • Verwenden Sie die Typo des Logos nicht gleichzeitig auch für den Fliesstext
  • Verwenden Sie Ihre eigenen Bilder nie als Hintergrund, denn das wertet sie ab
  • Bringen Sie Ihre Leistungen auf den Punkt! Besser, Sie konzentrieren sich auf ein Fachgebiet, als sich zu verzetteln
  • Verwenden Sie in der Domain z.B. Ihren Namen, Ihr Spezialgebiet oder den Ort/die Region
  • Bieten Sie ein Portfolio als Überblick Ihrer Arbeiten, auch als PDF zum download
  • Content is King: Bringen Sie viele Infos & Keywords auf die Seite, beschreiben Sie die Projekte, verwenden Sie sprechende Dateinamen für die Bilder
  • Verweisen Sie in den Kontaktdaten auch auf Ihren Facebook- & Twitter-Account, nennen Sie Ihre USt-ID, zeigen Sie Ihr Portraitfoto
  • Stellen Sie Ihren Werdegang kurz dar: Relevant sind vor allem Infos zur Ausbildung
  • Präsentieren Sie Ihre Kunden in einer Referenzen-Liste
  • Beachten Sie, dass die Website auch auf mobilen Endgeräten funktioniert
  • Die Meta-Description der Seite ist besonders wichtig! Fassen Sie Ihre Kernaussage in 150 Zeichen zusammen, denn dies wird bei Google unterhalb des Links angezeigt!
  • Nutzen Sie die ALT-Tags für Bilder, denn nur so können Bilder durch die Suchmaschinen indiziert werden

Wie Sie sich denken können, ist das schon eine umfangreiche Aufgabenliste für die Gestaltung Ihrer Website. Man kann und sollte eben ständig daran arbeiten, sich seinen Kunden gegenüber optimal zu präsentieren. Hinter den Kulissen arbeite ich ebenfalls schon an der nächsten Version meiner Website www.erdmenger.de – Sie dürfen gespannt sein! Die Tipps dieses Beitrags sind übrigens inspiriert durch die Lektüre eines interessanten Buchs von Frau Dr. Mettner mit dem Titel “Erfolg als Fotograf“.

3 Antworten auf “Tipps für Fotografen-Websites”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s