Kleine Erinnerung: Namensnennung ist Urheberrecht, nicht Werbung!

Aus leider mal wieder gegebenem Anlass eine kleine Erinnerung an alle Geschäftspartner, Kollegen und Leser: Die Nennung des Fotografen bei – lizenzierter – Veröffentlichung professionell angefertigter Fotos ist kein frommer Wunsch des Fotografen und keine freiwillige Werbung des Bild-Nutzers, der sich damit von der Verpflichtung zur Zahlung einer angemessenen Vergütung freikauft. Sondern geltendes Recht – …

Schadensersatz: Fair bleiben!

Über Gerichte und Urteile kann man manchmal nur den Kopf schütteln. Ich will hier nicht in die schmuddelige Edathy-Schublade greifen, auch in anderen Fällen gibt es ähnlich unbegreifliche Urteile zu bestaunen. Kürzlich wurden zwei Musiker zur Zahlung von über 7 Millionen Dollar verurteilt, weil Ihr Song zu sehr von einem anderen „inspiriert“ war. Jetzt lese ich …

Recht: Stillschweigendes Einverständnis vs. Lizenz

Es mag kleinkariert und penibel klingen, aber: Je genauer die vereinbarten und bezahlten Nutzungsrechte zwischen Fotograf und Kunde geklärt sind, desto weniger Grund für Streit besteht. Im Fall eines Pressefotografen, dessen Bilder die Zeitung nicht nur in ihrer Printausgabe, sondern auch Online verwendete, kann dieses Vorgehen nicht eindeutig nachvollzogen werden. Das OLG Zweibrücken befand, der Fotograf …

Zum Glück erkennt das Gericht, wie wenig ein Urhebernachweis im Bild zu suchen hat …

Im Rückgriff auf meinen Beitrag Gericht klärt: Sichtbarer Urheberhinweis ist nötig sei an dieser Stelle die aktuelle Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Köln ergänzt: Die Möglichkeit, ein Bild losgelöst von der Website über seine ureigene URL anzuzeigen, ist eine technische Begleiterscheinung der Bild-Nutzung im Internet, keine abgabenpflichtige Zweitverwertung. Das ist nicht nur korrekt, es ist auch beruhigend, die manchmal …

Die Lizenz – Massanzug für Ihre Fotos

Ich verpacke heute den Holzhammer mit einem freundlichen Schleifchen: Bitte bezahlen Sie nur für genau die Nutzungsrechte, die Sie wirklich brauchen! Wer unbegrenzte Nutzungsrechte für Fotos erwirbt, die maximal 2 Monate lang auf der Website gezeigt werden, zahlt entweder blindlings zu viel oder ist an einen ahnungslosen Fotografen geraten, der von seiner Arbeit nicht leben muss. …

Wie teuer die unlizenzierte Nutzung von Fotos werden kann

Wir alle erleben es täglich im Straßenverkehr: Regeln, die man nicht versteht, werden oft missachtet. Dabei kommen wir um die Auseinandersetzung mit Regelwerken und juristischen Sachverhalten nicht umhin: Auch wer seine Steuererklärung nicht versteht, muss sie abgeben. Gemessen an baustellenfreien 80er-Zonen auf der Autobahn oder dem Steuerrecht ist das Urheberrecht und die damit verbundene Vergabe …

Der Getty-Deal

Das war heute die Nachricht des Tages: Getty Images gibt mindestens 12 Millionen professionelle Fotos frei – per sogenanntem „Embed-Code“ können diese Bilder fortan weltweit kostenfrei auf anderen Websites benutzt werden. Gut, es gibt ein paar Einschränkungen, denn heute ist nicht Weihnachten. Die Fotos dürfen nur dann kostenlos benutzt werden, wenn der Beitrag „redaktionell“ ist. …

Rechtsprechung für Foto-Nutzer

Wer Fotos nutzt, kommt nicht selten auch mit rechtlichen Fragen in Kontakt: Was darf ich, was dürfen andere mit den Fotos machen? Dabei geht es nicht nur darum, welche Rechte ein Unternehmen an gekauften Bildern erhält, sondern auch, welche Nutzungsrechte vielleicht unwissentlich durch Social Marketing an Dritte weitergegeben werden. Fangen wir aber mal vorne an: …

Jagdsaison: Nicht-lizenzierte Fotos finden

Wer Fotos im Internet veröffentlicht, muss damit rechnen, dass sie von anderen heruntergeladen oder ungefragt an anderer Stelle benutzt werden. Für Privatpersonen lautet die einzige logische Konsequenz, sich von allen „Mitmachseiten“ fernzuhalten und so anonym und gesichtslos wie möglich zu bleiben. Genau das Gegenteil möchten Fotografen erreichen: Sie sprechen willentlich ein größtmögliches Publikum an und …